27 Kilometer Radfahren am Kanal

Die Bauarbeiten an der Kanalpromenade schreiten sichtbar voran. Wie die Fahrradstrecke am Ende einmal aussehen soll, das können sich die Menschen in Münster vor Ort anschauen.

Drei bis vier Meter breit, 27 Kilometer lang, glatt asphaltiert und gut ausgeleuchtet – so wird die Fahrradstrecke zwischen Gelmer und Amelsbüren entlang des Dortmund-Ems-Kanals nach dem Ausbau aussehen. Die Kanalpromenade soll Radfahrende attraktiv und sicher durch das Stadtgebiet führen.

Wie die einzelnen Abschnitte der Fahrradstrecke in Zukunft aussehen, das zeigt die Stadt Münster auf verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen in den nächsten Monaten. Am Kanalufer bei Amelsbüren gab es im September bereits einen Infotag. Sowohl Kinder als auch Erwachsene durften über die Baustelle laufen, konnten Poster bestaunen und ihre Fragen los werden. In vielen Gesprächen informierten Mitarbeitende über das insgesamt 11 Millionen Euro teure Projekt – was sie auch den folgenden Veranstaltungen zur Kanalpromenade machen werden.

Amelsbüren liegt am knapp zehn Kilometer langen sechsten Teilstück der Strecke und verläuft bis zur südlichen Stadtgrenze nach Senden. Alleine hier werden bis Mitte nächsten Jahres 44.000 Quadratmeter Asphalt und 7.000 Tonnen Schotter verbaut. Dabei wird auch die bereits vorhandene Schotterschicht wiederverwendet. Zudem werden 326 adaptive Leuchten installiert, die je nach Bedarf die Strecke heller und damit sicherer machen.

Mit der Kanalpromenade möchte die Stadt Münster Verkehrsströme vom Pkw auf das Fahrrad verlagern. Das spart nicht nur Kosten und fördert die Gesundheit, sondern schont zudem die Umwelt – und bringt Spaß und Entspannung. „Diese Ziele finden sich alle im Radverkehrskonzept Münster 2025 wieder“, sagt Dr. Alexander Buttgereit, Abteilungsleiter im Amt für Mobilität und Tiefbau. „Mit dem Ausbau der Kanalpromenade haben wir diese Ziele im Blick – und liegen außerdem perfekt im Zeit- und Kostenplan.“

Auf die neue komfortable Radstrecke entlang des Dortmund-Ems-Kanals freuen sich auf jeden Fall viele Menschen in Münster. Das hat der Infotag in Amelsbüren gezeigt. Die Stadt ist gespannt auf weitere Rückmeldungen bei den folgenden Veranstaltungen.

Weitere Projekte

Ein Leezenflow für die „Grüne Welle“

Anhalten, bremsen oder beschleunigen? Eine Frage, die Radfahrende vor jeder Ampel umtreibt. Eine gute Idee hilft, darauf eine schnelle Antwort zu finden. Fotomontage: Magdalena Schmitz…

Zukunftsbahnhof Münster

In Münster steht einer von bundesweit 16 Zukunftsbahnhöfen. Bei dem Innovationsprojekt der Deutschen Bahn werden unter dem Dach des Hauptbahnhofs innovative Ideen entwickelt und erprobt…

Münster geht mit beim Fußverkehrs-Check

Zu Fuß gehen ist die natürlichste Art der Fortbewegung. In diesem Jahr wird diese umweltfreundliche Art und Weise, den Ort zu wechseln, genauer unter die…