Fahrradstraßen 2.0 – ausgezeichnet und erkennbar sicherer

Bismarckallee_01_neu

Vorfahrt für Leezen! Münster rollt Radfahrenden den roten Teppich aus und sorgt auf vielen Kilometern mit farbig markierten Fahrbahnbelägen für mehr Sicherheit und Komfort. Wer hier mit dem Rad unterwegs ist, ist klar im Vorteil, denn Fahrräder haben Vorrang vor dem Autoverkehr.

Goldstraße
Foto: Stadt Münster

Fahrradstraßen gibt es in Münster bereits seit drei Jahrzehnten. Allerdings sind diese nicht immer klar als solche erkennbar und nicht immer komfortabel zu befahren. Das ändert sich jetzt! Für alle bestehenden und neuen Fahrradstraßen gelten hohe Qualitätsstandards, wie sie in den Niederlanden schon lange üblich sind.

Hierüber freuen sich nicht nur die Radfahrenden in Münster. Auch an anderer Stelle wird dies als positives Beispiel wahrgenommen. Beim Deutschen Fahrradpreis 2021 wurden die Fahrradstraßen 2.0 mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Fahrradweg in der Goldstraße
Foto: Stadt Münster

Im Detail sind das vor allem ein Belag mit durchgängig roter Farbe, auffällige Fahrradpiktogramme, eine vier Meter breite Fahrgasse, ein Sicherheitsabstand zu parkenden Pkws sowie Vorfahrt an einmündenden Straßen. Radfahrende dürfen in Fahrradstraßen übrigens auch nebeneinander fahren.

Der Anfang wurde in Münster mit der Bismarckallee am Aasee und mit der Goldstraße gemacht. Damit sendet die Stadt ein klares Signal an alle Verkehrsteilnehmenden:

Hier sind Autos nur zu Gast!

Weitere Projekte

Verkehr auf der Straße

Varianten für einen Knoten

Am Aegidiitor kreuzen sich viele Wege. Zur Zeit arbeitet die Stadt Münster an Varianten, um einen der am meisten genutzen Knoten in Münster komfortabel und…

Stadt Münster / Michael C. Möller“

„Film ab“ für die Kanalpromenade

Zuschauen und staunen! Münster hat die Baufortschritte entlang der Kanalpromenade filmen lassen. Die ersten sechs von insgesamt acht Folgen sind nun zu sehen. Die Aufnahmen…

Stadtforum Mobilität

Wo steht Münster in Sachen stadtverträglicher Mobilität? Und wie soll diese in Zukunft gestaltet werden? Diese und viele weitere Fragen wurden im Februar 2020 beim…