FlyOver Aegidiitor – Brücke für den Radverkehr

Von der Promenade mit dem Rad direkt zur Bismarckallee „fliegen“? Das ist im Kern die Idee, die hinter dem „FlyOver Aegidiitor“ steckt. Auch, wenn jeder dabei noch selbst in die Pedale tritt. Über die geplante Radbrücke soll sich die vierspurige Weseler Straße bequem und sicher überqueren lassen. Die Anbindung der Innenstadt in Richtung Westen wird so deutlich verbessert.

Innerhalb von 24 Stunden sind jeweils rund 30.000 Menschen mit dem Rad oder dem Auto im Bereich am Aegidiitor unterwegs. Die Hauptverkehrsströme kreuzen sich dort konfliktträchtig. Mit einer neuen, ganz besonderen Brücke soll der Verkehr sicherer gemacht und ein Zeichen für die Bedeutung des Radverkehrs in der Stadt gesetzt werden.

Verkehr auf der Straße
Foto: Stadt Münster / Amt für Kommunikation

In einer Machbarkeitsstudie hat die Stadt Münster die Voraussetzungen für ein solches Projekt prüfen lassen. Hierfür wurde der Verkehr gezählt und genau festgehalten, in welche Richtungen sich die Radfahrenden bewegten. Im Zuge dieser Untersuchung wurden erste Ideen für eine Brücke zwischen der Promenade und der Mensa am Aasee entwickelt. Verschiedene Varianten wurden als Vorentwurf Schritt für Schritt überprüft und weiterentwickelt. So wurde beispielsweise der Vorschlag für den Verlauf der Brücke behutsam an den Baumbestand angepasst. Gut für Münster: Land und Bund haben bereits zugesagt, dass sie solch ein bedeutendes Projekt fast vollständig bezahlen würden.

Um die bestmögliche Lösung zu finden, soll in einem nächsten Schritt in einem Wettbewerb erarbeitet werden, wie die Brücke aussieht, damit am Aasee – ähnlich wie in Utrecht oder Kopenhagen – ein zukunftsweisendes Bauwerk für den Radverkehr entsteht.

Der FlyOver Aegidiitor ist weit mehr als nur eine Brücke. Er ist ein wesentlicher Baustein, wenn es um fahrradfreundliche Mobilität in Münster geht. Im Zusammenspiel mit der gerade zur Fahrradstraße ausgebauten Bismarckallee wird die Veloroute von Münster nach Senden zusätzlich gestärkt: ein symbolischer Brückenschlag zwischen Stadt und Region sowie ein bildhafter Ausdruck der Bedeutung des Radverkehrs in Münster.

Weitere Projekte

Ein Leezenflow für die „Grüne Welle“

Anhalten, bremsen oder beschleunigen? Eine Frage, die Radfahrende vor jeder Ampel umtreibt. Eine gute Idee hilft, darauf eine schnelle Antwort zu finden. Fotomontage: Magdalena Schmitz…

Gestern ein Auto, heute zehn Räder

3.000 neue Fahrradstellplätze sollen 2021 in Münster geschaffen werden. Dafür müssen Auto-Parkplätze weichen. Die Idee dahinter: Mehr umweltfreundlicher Radverkehr in einer Stadt mit hoher Lebensqualität…

Stadtradeln – Wir sagen Danke!

Im August haben die Münsteranerinnen und Münsteraner gemeinsam kräftig in die Pedale getreten und beim Wettbewerb STADTRADELN drei Wochen lang viele Alltagswege klimafreundlich mit dem…