Platz für Leben in der Hörsterstraße

Nebeneinander auf der Straße flanieren, auf dem Parkplatz Bült einen Kaffee genießen und mit dem Fahrrad den kürzesten Weg zwischen Promenade und Prinzipalmarkt fahren: Diese Idee war den Sommerüber in Münster Realität. Die Stadt hat den Verkehrsversuch wie geplant Ende September beendet – und einige der getesteten Veränderungen dauerhaft übernommen.

Foto: Ralf Emmerich

Im Mai fiel mit der Umgestaltung des Parkplatzes Bült der Startschuss für den mehrwöchigen Verkehrsversuch Hörsterstraße. Temporär gab es vor Ort keine Parkplätze, um die wenig einladende Fläche anders nutzen zu können. Das Ergebnis: Ein attraktiver Stadtraum mit neuen (Frei-)flächen. Pflanzen und Sitzgelegenheiten. Es entstand eine neue Aufenthaltsqualität, Podeste wurden kreativ bespielt. Auch alternative Mobilitätsangebote wie E-Scooter und weitere Fahrradbügel fanden ihren Platz.

Ende September ist der Verkehrsversuch Hörster Straße – wie geplant – beendet worden. Doch einige Bausteine haben sich als so sinnvoll erwiesen, dass sie nun auf Dauer übernommen werden. So bleibt die Sperrung des Parkplatzes am Bült zunächst bestehen. Es gibt noch mehr Sitzpodeste und zusätzliche blaue Fahrradständer. Außerdem werden in der Hörsterstraße einige der temporären Fahrradständer durch dauerhafte Anlehnbügel ersetzt. 

Bis Mitte Oktober gab es die Möglichkeit, online an einer Befragung zum Verkehrsversuch Hörster Straße teilnehmen.

So lief der Verkehrsversuch

Nach dem Start am Bült im Frühjahr ging es im August in die zweite Phase des Reallabors. Bis zum 24. September fuhren in der Hörsterstraße keine Busse und keine Autos mehr. Parkplätze am Straßenrand wurden für die Dauer des Verkehrsversuchs verlagert, so dass weitere Freiflächen entstanden. Der Straßenzug verwandelte sich vorübergehend von einer Verkehrsfläche in einen grünen Stadt- und Erlebnisraum. Wer einfach nur verweilen mochte, war dazu herzlich eingeladen, mehr Außengastronomie lud zum Entspannen und Genießen ein.

Im Gespräch bleiben

Bei der Neugestaltung waren die kreativen Ideen der Bürgerinnen und Bürger gefragt. Dafür ging die Stadt Münster ins Gespräch mit den Anliegenden – vor dem Verkehrsversuch, währenddessen sowie im Anschluss.

Denn von Anfang an war klar: Ein solches Experiment geht nur gemeinsam.

Ein Schritt in Richtung Zukunft

Der autofreie Parkplatz am Bült und das Reallabor Hörsterstraße waren ein erster Beitrag dazu, die Innenstadt von morgen zu gestalten. Dabei ging es darum, sich als Stadt, mit den Bürgerinnen und Bürgern, bewusst die Frage zu stellen: Wie wollen wir in Münster leben? Was ist uns wichtig? Und wie lässt sich das realisieren?

Icon mit einem Bus

Flexibilität waren erforderlich

Die Verkehrsversuche brachten temporär ein paar Veränderungen mit sich. Aber der Bereich Kanalstraße sowie die Haltestelle Altstadt/Bült blieben während des gesamten Versuchszeitraums mit den Shuttlebussen der Linie 68 erreichbar.

Weitere Projekte

Verkehrsversuch Eisenbahnstraße verlängert

Den Sommer über hat die Stadt dazu eingeladen, sich mit Mobilität in Münster neu auseinanderzusetzen. Alle drei Verkehrsversuche haben Ende September die Zielgerade erreicht. Für…

Aufs Gleis gebracht

Im Südosten von Münster entsteht eine Mobilitätsachse in S-Bahn-Qualität. Hierfür wird die Bahnstrecke Münster - Sendenhorst reaktiviert. Fahrgäste können künftig an acht Haltepunkten ein- und…

Innovation beim Straßenbelag

Weniger Dämpfe, Geruch und Energieverbrauch. Warmasphalt kann für den Straßenbau eine Lösung sein, die Gesundheit und Umwelt schont. In Nienberge gibt es daher Pilotstrecken, um…