Ampeltrittbretter – Mehr Halt beim Halten

Vieles in Münster ist auf den Radverkehr ausgerichtet. Aber auch Radfahrer müssen vor roten Ampeln warten. Um den kurzen Stop so angenehm wie möglich zu gestalten, sind an ausgewählten Ampeln Trittbretter aufgebaut.

Standortübersicht Ampeltrittbretter

Wenn es mit der „Grünen Welle“ mal nicht klappt, machen Ampeltrittbretter das Warten bequemer. Sie sind eine einfache und zugleich kostengünstige Hilfe, um den Komfort für Radfahrende zu verbessern. Die unter anderem aus Kopenhagen bekannten Trittbretter ermöglichen es, an Ampeln zu warten, ohne vom Rad absteigen zu müssen: Während der Rotphase kann der Fuß einfach auf das Trittbrett gestellt werden, ein oben angebrachter Handlauf sorgt zusätzlich für Halt. Diese kleinen Maßnahmen tragen dazu bei, dass Radfahren in Münster noch mehr Spaß macht.

Weitere Projekte

Neuer Stop in Münsters Süden

In der Nähe des Preußenstadions soll ein neuer Bahnhaltepunkt entstehen. Eine Machbarkeitsstudie hat vier Standorte für möglich erklärt. Nun geht es um das potenzielle Fahrgastaufkommen…

Heroldstraße – Freie Fahrt ohne Schranken

Wer Münsters Stadtteil Mecklenbeck kennt, der kennt auch die täglichen Staus vor der geschlossenen „Glückauf-Schranke“ am Bahnübergang Heroldstraße. Diese Staus gehören bald der Vergangenheit an…

Aufs Gleis gebracht

Im Südosten von Münster entsteht eine Mobilitätsachse in S-Bahn-Qualität. Hierfür wird die Bahnstrecke Münster - Sendenhorst reaktiviert. Fahrgäste können künftig an acht Haltepunkten ein- und…