Parken mit Plan

Freie Parkplätze sind an Münsters Straßen vielerorts knapp, dabei wird ein Auto durchschnittlich weniger als eine Stunde am Tag bewegt. Die meiste Zeit herrscht auf den Parkplätzen vor allem eines: Stillstand. Doch wie wäre es, wenn dieser Raum zukünftig ganz anders genutzt werden könnte?

Münster Promenade
Foto: Stadt Münster

Insbesondere in den dicht besiedelten innenstadtnahen Gebieten wie dem Kreuzviertel oder Hansaviertel führt der vorherrschende Parkdruck zu Konflikten zwischen Anwohnern und Besuchern. Was kann getan werden, um den Autobestand zu reduzieren und wo könnten die verbleibenden Autos alternativ parken? Und welchen Einfluss hätte eine Umwandlung der öffentlichen Fläche für die Lebens- und Aufenthaltsqualität der Anwohner?

Car Sharing Auto
Foto: Stadt Münster

Besser parken in der Innenstadt

Mit solchen Fragen beschäftigt sich demnächst ein sachkundiges Planungsbüro. Die Stadt Münster bereitet aktuell die Ausschreibung vor, um ein integriertes Parkraumkonzept zu entwickeln. Dabei steht die Innenstadt im Fokus. Unterschiedliche Maßnahmen werden geprüft: das Parken für Bewohner forcieren, die Park-Bewirtschaftung ausweiten und digitale Anwendungen weiterentwickeln, um Parksuchenden zu helfen.

Car Sharing Auto und Bus
Foto: Stadtwerke Münster

Mobil auch ohne eigenes Auto

Zusätzlich sorgen weitere Carsharing-Fahrzeuge auf neu vergebenen Stellplätzen dafür, dass Autos in Nachbarschaften geteilt werden. Die Bewohner bleiben somit mobil, falls das Fahrrad mal nicht das Mittel der Wahl ist. Ein weiterer Punkt: Alternative Verkehrsmittel wie E-Roller und Lastenräder haben längst Einzug auf Münsters Straßen gehalten, sie benötigen ebenfalls Platz.

Darüber hinaus gilt es, neue Vorgaben und Standards zum Parken für neue Bau– und Gewerbegebiete zu erarbeiten. Auch hier lautet das Ziel: eine moderne, zukunftsgerechte Mobilität an und auf Münsters Straßen.

Radstationen in Münster

Mehr Radstationen für die Stadt

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Parken von Fahrrädern. Auch für Münsters „Leezen“ und Lastenräder wird der Platz immer enger, obwohl am Hauptbahnhof das mit 3.300 Stellplätzen größte Fahrradparkhaus in Deutschland steht. Dennoch bleibt das „Wildparken“ von Fahrrädern ein Problem, es versperrt häufig Fußgängern den Weg. Deshalb sind weitere Radstationen geplant, um das Angebot an komfortablen Stellplätzen stetig auszubauen.

Weitere Konzepte

Fahrradparkhaus im Finale

Individuell, ökologisch, niedrigschwellig und bestens aufgestellt für die Zukunft: Der „Münster Mobility Hub“ hat es in die zweite Runde des Landeswettbewerbs „Mobil.NRW“ geschafft. Das Parkhaus…

Foto: Amt für Kommunikation, Stadt Münster

Fahrradnetz mit Zukunft

Wuseliges Rad-Durcheinander ist Alltag in Münster: Trauben von Fahrrädern vor Ampeln, eine Promenade, die als "Fahrradautobahn" zum Schnellfahren einlädt und kleine Pättken als Schleichwege. Diese…

Klimafreundlich unterwegs

Alle Zeichen auf Zukunft: Münster stellt die Weichen für emissionsfreien Verkehr. Den Rahmen dafür bildet ein gesamtstädtisches Konzept für Elektromobilität, das derzeit in Planung ist…