Rückblick: Zwei Tage Ideen-Fabrik in der Trafostation

Fast 100 Münsteranerinnen und Münsteraner haben sich am 9./10. September in Workshops mit der Fragestellung beschäftigt: „Wie können wir im Alltag in Münster so unterwegs sein, dass es uns dabei richtig gut geht?“ Vier Workshops standen auf dem Programm, gearbeitet wurde in insgesamt 18 Teams: strukturiert, in lebendiger Atmosphäre und mit unterschiedlichen Perspektiven und Meinungen zur Mobilität von morgen. Das Ergebnis: Viele Ideen und Konzeptansätze, dargestellt als verständliche Prototypen, die auch in der Pop-up-Ausstellung „Alles in Bewegung“ im Salzhof neben dem Stadtmuseum ausgestellt wurden. An alle, die ihr Wissen, ihre Visionen und Kreativität eingebracht haben: DANKESCHÖN!

Den Anfang der Ideen-Fabrik machten rund 30 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulen in Münster. Die Jugendlichen brachten die Perspektive ihrer Generation in den Beteiligungsprozess zum Masterplan Mobilität ein.

Im Anschuss beteiligten sich ca. 60 weitere Interessierte an den folgenden drei Workshops in der Trafostation. Ein klares Zeichen dafür, dass sich die Münsteranerinnen und Münsteraner für die Mobilität in ihrer Stadt interessieren und sich in die Entwicklung einer zukünftigen Stratgegie einbringen wollen.

Weitere Beteiligung

Foto: Michael C. Möller

Beteiligung zum Fahrradnetz 2.0

Der Entwurf für die stadtweite Fahrradnetzplanung steht. Bis zum 20. März konnten die Menschen in Münster den Entwurf kommentieren und eigene Ideen einbringen. Im Rahmen…

Mobilitätsbefragung 2022: Wie sind die Menschen in Münster unterwegs?

Zum Online-Fragebogen Um das aktuelle Verkehrsverhalten der Bevölkerung zu ermitteln, führt die Stadt Münster in diesem Herbst eine repräsentative Befragung zum Mobilitätsverhalten der Münsteranerinnen und…

Rahmenplan Wolbecker Straße

Der Rahmenplan Wolbecker Straße fasst die wichtigsten Ideen aus dem bisherigen Dialogverfahren zusammen. Der Plan ist Grundlage für das weitere Verfahren und zeigt, was wir…