Umbau gegen den Rückstau

An den Bahnübergängen in Sudmühle und Mariendorf bilden sich häufig lange Warteschlangen. Grund ist die hohe Auslastung der Bahnstrecke. Um Rückstaus von Zügen zu vermeiden, plant die Deutsche Bahn weitreichende Umbaumaßnahmen. Für den Stadtteil Handorf bedeutet dies eine weitere Großbaustelle.

Häufig sind an den beiden Bahnübergängen in Sudmühle und Mariendorf die Schranken geschlossen und ein Queren ist nicht möglich. Autos bilden lange Schlangen, oft über die nächste Kreuzung hinaus. Auch Radfahrer und Fußgänger müssen warten. Dies möchte die Deutsche Bahn in den kommenden Jahren durch einen Umbau im Schienennetz ändern. Die Abstellflächen für Güterzüge werden verlängert, damit Personenzüge überholen können.

Das Projekt ist Teil des bundesweiten Programms „740 Meter-Netz“ zur Beschleunigung des Schienengüterverkehrs. Mit dem Programm sollen Wartezeiten und Rückstaus vermieden, Lärmbeeinträchtigungen verringert und Gefahrenstellen beseitigt werden.

Ein solches Projekt bedeutet aber auch für den Stadtteil Handorf eine weitere Großbaustelle neben dem Neubau der B 481n und dem Ausbau DEK.

Die Deutsche Bahn möchte die Bürger frühzeitig über das Projekt informieren und lädt zur Informationsveranstaltung am 28.09.2022 zwischen 15 und 20 Uhr im „Handorfer Huus“, Immelmannstraße 37 ein.

Weitere Beteiligung

Ideen-Rat: Hunderte Ideen eingeordnet

Am 15. Oktober stand ein ausgewähltes Gremium in der Rotunde der Stadtverwaltung vor einer wichtigen Aufgabe. Die vielen Ergebnisse aus der Beteiligung zum Masterplan Mobilität…

Online-Umfrage erfolgreich abgeschlossen

Ihre Stimme ist uns wichtig! Vielen Dank für die rege Teilnahme an unseren Umfragen zu den drei Verkehrsversuchen in Münster! Alle Ergebnisse werden nun gründlich…

move-Talk #1: Rückblick, Fragen, Anregungen

In der Trafostation Münster ging es am 5. Mai um die Frage: Wohin bewegt sich Münster? Vor Ort und digital konnten sich alle Interessierten darüber…