Heroldstraße – Freie Fahrt ohne Schranken

Wer Münsters Stadtteil Mecklenbeck kennt, der kennt auch die täglichen Staus vor der geschlossenen „Glückauf-Schranke“ am Bahnübergang Heroldstraße. Diese Staus gehören bald der Vergangenheit an, denn bis 2022 entsteht eine neue Bahnunterführung, die den Verkehr wieder fließen lässt und Fußgängerinnen und Fußgängern sowie Radfahrenden neue Wege eröffnet.

Heroldstrasse Spatenstich
Foto: Stadt Münster

Mit Fertigstellung der Unterführung wird die neue, dann insgesamt 740 Meter lange Heroldstraße an die Kreuzung Weseler Straße/Meyerbeerstraße angeschlossen. Für alle Menschen, die in Mecklenbeck leben und unterwegs sind sowie für Berufspendlerinnen und -pendler entsteht so eine deutlich entspanntere Verkehrslage. Zu Fuß oder per Leeze können die neu geschaffenen, drei Meter breiten Geh- und Radwege genutzt werden. Diese sind auch barrierefrei erreichbar. Für die unmittelbaren Anwohnerinnen und Anwohner bedeutet das: Keine Warteschlangen mehr vor dem Bahnübergang. Den Lärmschutz stellt ein 2,70 Meter hoher Wall sicher. Die Stadt Münster arbeitet bei diesem Projekt eng mit der Deutschen Bahn zusammen.

Weitere Projekte

Gestern ein Auto, heute zehn Räder

3.000 neue Fahrradstellplätze sollen 2021 in Münster geschaffen werden. Dafür müssen Auto-Parkplätze weichen. Die Idee dahinter: Mehr umweltfreundlicher Radverkehr in einer Stadt mit hoher Lebensqualität…

Aufs Gleis gebracht

Im Südosten von Münster entsteht eine Mobilitätsachse in S-Bahn-Qualität. Hierfür wird die Bahnstrecke Münster - Sendenhorst reaktiviert. Fahrgäste können künftig an acht Haltepunkten ein- und…

27 Kilometer Radfahren am Kanal

Die Bauarbeiten an der Kanalpromenade schreiten sichtbar voran. Wie die Fahrradstrecke am Ende einmal aussehen soll, das können sich die Menschen in Münster vor Ort…