Wo sind Straßenschäden?

Im Herbst nehmen Messfahrzeuge Münsters Straßen unter die Lupe: Wie ist der Zustand? Wo gibt es Risse oder nicht gleich sichtbare Stellen, die auszubessern wären? Mit den erhobenen Daten kann die Stadt dann effizient bewerten, was für den Erhalt getan werden muss.

Einmal von Münster bis nach München, so lang ist die Strecke, auf der Messfahrzeuge den Zustand von Münsters Straße überprüfen. Das Amt für Mobilität und Tiefbau schickt die orange leuchtenden Wagen im September und Oktober durch Münster. Während sie mit dem normalen Verkehr mitschwimmen, scannen Kameras und Sensoren die Oberfläche von 700 Straßenkilometern.

Dabei sammeln die Fahrzeuge Informationen über den Straßenzustand. Sie erfassen zum Beispiel winzige Risse und Unebenheiten der Oberfläche. Die gewonnenen Daten werden mithilfe von bundesweit definierten Grenzwerten beurteilt. Mit dieser Analyse kann die Stadt den Handlungsbedarf einschätzen, um das Straßennetz effizient zu erhalten – bevor große Schäden entstehen.

Karte zeigt das Wegenetz Münster

Seit 1996 führt die Stadt Münster in einem regelmäßigen Turnus von etwa vier Jahren diese messtechnische Straßenzustandserfassung und –bewertung (ZEB) durch.

Alle Messungen werden zentral erfasst. Das Tiefbau Infrastrukturmanagement Münster (TIMM) bündelt als digitale Akte alle wichtigen Informationen zum städtischen Straßen- und Kanalnetz, den Radwegen, Fließgewässern, Brücken, Leuchten, Ampelanlagen und Schildern für Parkleitsysteme.

Weitere Projekte

Bismarckallee_01_neu

Fahrradstraßen 2.0 – ausgezeichnet und erkennbar sicherer

Vorfahrt für Leezen! Münster rollt Radfahrenden den roten Teppich aus und sorgt auf vielen Kilometern mit farbig markierten Fahrbahnbelägen für mehr Sicherheit und Komfort. Wer…

Bus frei in der Eisenbahnstraße

Im Sommer hat die Stadt Münster eine eigene Busspur vom Ludgeriplatz bis zum Landeshaus eingerichtet. Busse sind seither, mit Ausnahme des Ludgerikreisels, von der Weseler…

Gestern ein Auto, heute zehn Räder

3.000 neue Fahrradstellplätze sollen 2021 in Münster geschaffen werden. Dafür müssen Auto-Parkplätze weichen. Die Idee dahinter: Mehr umweltfreundlicher Radverkehr in einer Stadt mit hoher Lebensqualität…