Ausgezeichnet – Kanalpromenade gewinnt Deutschen Fahrradpreis

Kanalpromenade
Foto: Stadt Münster/Meike Reiners

Entlang des Dortmund-Ems-Kanal wächst die Kanalpromenade. Auf 27 Kilometer führt die attraktive Route von Gelmer im Norden bis Amelsbüren im Süden einmal durch Münster: kreuzungsfrei, komfortabel und immer am Wasser entlang.
Im Juni 2023 wurde die Kanalpromenade als Siegerin der Kategorie „Infrastraktur“ mit dem Deutschen Fahrradpreis prämiert.

Kanalpromenade Bau
Foto: Stadt Münster/Tom Bendix

Für den Bau der Kanalpromenade wurden in den vergangenen Jahren 83.000 Quadratmeter Wege neu angelegt. Wenn bis Ende des Sommers fünf von sechs Abschnitten fertiggestellt sind, können 22 von 27 Kilometer befahren werden. Nur der innenstadtnahe Verlauf zwischen Schleuse und Umgehungsstraße muss noch warten bis der Dortmund-Ems-Kanal auch dort verbreitert worden ist.

In einem weiteren Punkt ist die Kanalpromenade leuchtendes Beispiel. Beim Lichtkonzept nutzt die Stadt Münster erstmals eine neue, nachhaltige Technik. Die adaptive Beleuchtung schaltet sich bei Bewegung ein und sorgt dafür, dass die Strecke auch im Dunkeln gut befahrbar ist.

Kanalpromenade
Foto: Stadt Münster/Fotograf: Tom Bendix

Die bereits freigegebenen Abschnitte der Kanalpromenade werden sehr gut angenommen. Die durchgehend glatt asphaltierte, vier Meter breite Route bietet einen hohen Komfort. Da die Strecke kreuzungsfrei ist, bietet sie ein hohes Maß an Sicherheit. Zusätzlich sorgt ein Winterdienst dafür, dass die Strecke auch im Winter gut befahren werden kann.

Die Planungen haben 2019 begonnen. In den vergangenen vier Jahren wurde die im Zuge des Kanalausbaus notwendige Erneuerung des Betriebsweg genutzt, um gleichzeitig die Radverkehrsinfrastruktur zu verbessern.

Foto: Deutscher Fahrradpreis 2023/Dirk Michael Deckbar

Die Kanalpromenade ist das Ergebnis intensiver Zusammenarbeit. Das Projekt wurde von Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) und Stadt Münster gemeinsam entwickelt.

Das Kernteam umfasst sieben Mitarbeitende. In Spitzenzeiten sind sogar bis zu 25 Mitarbeitende an dem Projekt tätig. Sieben Fachämter der Stadt Münster, das WSA und Umweltverbände sind beteiligt. 30 verschiedene Firmen erhielten Aufträge. Für das Team haben Barbara Stockem (WSA) und Stadtbaurat Robin Denstorff (Stadt Münster) am 20. Juni 2023 in Frankfurt den Deutschen Fahrradpreis von Christine Fuchs (Vorstandsvorsitzende AGFS) entgegengenommen.

Kanalpromenade
Foto: Stadt Münster/Tom Bendix

Die Kanalpromenade verbindet Münsters Innenstadt und die anliegenden Stadtteile, soll aber an den Stadtgrenzen nicht aufhören: Die angrenzenden Kreise Coesfeld und Steinfurt planen, den Weg am Kanal nach ähnlichen Standards auszubauen. So ergibt sich künftig eine starke Radverkehrsachse durch das Münsterland

Auch die Velorouten treffen an mehreren Stellen auf die Kanalpromenade. So entsteht ein leistungsfähiges und schnelles Netz aus Radvorrangrouten, das alltagstauglich ist und gleichzeitig einen hohen Freizeitwert hat.

Weitere Konzepte

Illustration: Derek Pommer

Münsters Masterplan Mobilität

Wie wird Münsters Mobilität zukunftsfähig? Der Masterplan Mobilität Münster stellt sich dieser Frage und gibt die Richtung vor. Klare Ziele und konkrete Handlungsempfehlungen zeichnen den…

Foto: PTV Group

Leitziele und Szenarien

Für den Masterplan Mobilität sind Szenarien eine wesentliche Grundlage. Der im Februar 2023 veröffentlichte zweite Zwischenbericht beschreibt, welche Auswirkungen unterschiedliche Maßnahmen haben. Ein "Trendszenario" und…

Bei Ankunft Grün an der Dingstiege

Auf der viel befahrenen Veloroute Münster-Telgte sorgt eine Ampelanlage an der Dingstiege für mehr Sicherheit und Komfort. Sie springt automatisch auf Grün, sobald sich Radfahrende…